Mit der Familie auf der Alp

Die Familie Brodard hat schon immer Käse hergestellt. Begonnen damit hat der Vater, Laurent, gefolgt von seinem Sohn Nicolas. Die drei Kinder von Nicolas sind zwar noch jung um zu wissen, welchen Beruf sie ergreifen möchten, doch sie fühlen sich schon jetzt sehr wohl in der Alphütte, welche sie in den Sommerferien bewohnen. Die Alpsaison dauert von Mitte Mai bis Mitte September. Die Besonderheit der Familie Brodard besteht darin, dass sie sich um zwei verschiedene Alpen kümmert, was sie dazu veranlasst, viermal pro Sommer umzuziehen und andere Grasweiden aufzusuchen. Diese Umzüge sind arbeitsintensiv und wären ohne die grosse Unterstützung ihrer Familien und Freunde nicht möglich.

Die Herstellung auf der Alp

Vacherin Fribourgeois AOP Alpkäse herzustellen ist nicht immer ein leichtes Unterfangen. Die Pflege der Käse und die Hygiene, aber auch Genauigkeit und Kontrolle sind entscheidend. «Man muss immer präsent sein, um das Kessi zu überwachen. Und dann gibt es Faktoren, die man nicht kontrollieren kann, die aber einen Einfluss haben, wie z. B. das Wetter oder das Gras.» Für die Familie ist es auch wichtig, auf Professionalität und Kompetenz der Keller von Charmey sowie die Analysen und ihren Berater zählen zu können. «Er kennt das Alpleben und weiss, was rund um die Herstellung geschieht. Wenn etwas nicht funktioniert, kann er uns immer beraten. Es ist wichtig, auf ihn zu hören.»

Seine Gefühle nach dieser Auszeichnung

Dieser Preis ist für die Familie Brodard ermutigend und honorierend. Sie hat nicht damit gerechnet, ihn zu erhalten. «Wir haben nicht auf unseren Durchschnitt geachtet, sondern nur auf die beste Qualität hingearbeitet, und wollten natürlich nicht deklassiert werden.» Nun sind die Brodards voll motiviert, diese Konstanz in ihrer Herstellung beizubehalten, und aufgrund ihrer hervorragenden Noten zu Beginn des Jahrs 2020 stehen die Sterne dafür gut.